Eingetragener Verein Seit 19904
. "">.

Spielerempfang 2015 in Plauen

Gemeinsam mit dem Fanbeauftragten „Kirsche“ des FC Schalke 04 traf Sidney Sam am Sonntagnachmittag (04.01.) im Plauener „Haus Vogtland“ ein. Bis nach Hof sind die beiden geflogen, um dann mit dem Auto weiter nach Plauen zu fahren. Dort angekommen, mussten sich die beiden erst einmal stärken. Ein leckeres Schnitzel mit Pommes durfte es für den Bundesligaprofi sein. Danach war es endlich soweit und der schnelle Offensivspieler präsentierte sich den rund 100 Schalker Anhängern aus den verschiedenen Teilen Ostdeutschlands.

 

Der Schalke-Fanclub „Königsblau Plauen“ existiert seit 2001. Seitdem organisiert sich der Club selbst und fährt, wenn möglich, zu so vielen Spielen der Schalker Knappen wie nur möglich. Dabei geht es immer schon sehr früh los, schließlich muss man zu den Schalker Heimspielen über 500 Kilometer mit dem Bus zurücklegen. Doch in dem Bus sitzen dann nicht nur Plauener. Befreundet ist man mit vielen Fanclubs aus Ostdeutschland. Ob aus Werratal, Zeitz, Suhl oder Weimar – ist man zusammen auf Reisen, zählt nur Blau-Weiß. Jedes Jahr im Sommer treffen sich die Fanclubs, um eine Bezirksmeisterschaft auszuspielen. Ein ganzes Wochenende sitzen die Fans dann zusammen, reden, feiern und spielen zusammen Fußball. Einen Spielerempfang richten sie auch jedes Jahr aus.

 

Natürlich durfte beim Einlaufen von Sidney Sam die Hymne „Blau und Weiß, wie lieb ich dich“ nicht fehlen. Alle Schalker standen und schmetterten das Schalkelied. Neben den beiden Angereisten gesellten sich auf der Bühne auch die beiden Vorstände des Fanclubs, Mario Kammler und Jens Eichhorn. Bei der Fragerunde kam heraus, dass auf jeden Fall beide, Spieler und Fanbeauftragter, überwältigt von dem Empfang seien. Auch kam immer wieder die Frage auf, warum Sidney Sam im königsblauen Trikot nie an seine Leistungen aus Leverkusen anknüpfen konnte. "Nach meiner Zeit in Leverkusen hatte ich immer wieder Probleme mit Verletzungen. Deswegen war ich nie wirklich fit und konnte meine Leistung nicht so abrufen, wie man das von mir kennt“, gab er offen zu. Über die komplette Zeit machte der Fußballprofi einen sehr aufgeschlossenen und soliden Eindruck.  

Jeder Frage nahm er sich an und antwortete stets freundlich und mit seiner eigenen Meinung. Anschließend konnte sich jeder mit dem Schalkespieler ablichten lassen und sich eine Autogrammkarte abholen.

 

Die weit angereisten Fans machten sich dann wieder auf den Weg, verpassten dabei aber noch ein kleines Highlight. Da sein Flieger etwas später zurückflog, setzte er sich wieder an den Tisch und plauderte noch mit dem Plauener Fanclub. Themen waren unter anderem das Leben als Fußballprofi und der Alltag beim FC Schalke 04. Aber warum war es ausgerechnet Sidney Sam, der den weiten Weg nach Sachsen antreten musste? Ein Gast fragte: „Hast du in der Kabine eine Wette verloren, oder warum musstest du in den tiefsten Osten?“ -„ Wir haben alle einen Zettel bekommen. Bei mir stand Plauen drauf. Da musste ich erstmal mein Handy rausholen und googeln, wo das überhaupt ist“, sagte er lachend und fügte hinzu: „Aber als ich es dann gesehen habe, wusste ich, wo ich hin muss. Ich habe in der Jugend mit dem Hamburger SV oft in Chemnitz gespielt und das ist ja hier um die Ecke, oder?“  Warum ausgerechnet er nach Plauen sollte war ihm trotzdem schleierhaft. Doch der FC Schalke 04 schickt die neuen Spieler immer zu den entlegensten Fanclubs, dass diese mitbekommen, wie weit die Fans in Deutschland verstreut sind und welchen Weg sie immer wieder auf sich nehmen. Die Alteingesessenen in Gelsenkirchen haben es nicht so weit. Ralf Fährmann zum Beispiel, Wunschkandidat des Plauener Fanclubs und gebürtiger Chemnitzer, musste nur wenige Kilometer nach Gladbeck reisen. Nach über zwei Stunden in Plauen machten sich die beiden Besucher wieder auf die Reise nach Gelsenkirchen, wo es dann am 06.01. schon weiter ins Wintertrainingslager ging. Der Fanclub „Königsblau Plauen“ bedankte sich bei Sam mit einem Präsentkorb und überreichte den Gästen einen Fanclub-Schal. Und bald werden dann wieder die 22 Mitglieder des Fanclubs Sidney Sam in der Arena begutachten, wenn es wieder heißt, die über 500 Kilometer hin und zurück zu fahren, um die Mannschaft ihres Herzens spielen zu sehen.


Bezirk 14

Bezirksleiter: Karsten Zienau

Anzahl der Fanclubs: 24

Gründung des Bezirk 14: 1993

Mitglieder: 524

Social Media

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


SFCV - Fanmagazin

Ab sofort steht für euch die neue Ausgabe des Online-Fanmagazins als PDF zum Download bereit.

Sprachrohr 10.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Termine

+++Sommerpause+++

Tags