Eingetragener Verein Seit 19904
. "">.

Wenn im Osten die Sonne aufgeht…

…war zum Heimspiel gegen den Hauptstadtclub der Bezirk 14 wieder mal schon lange unterwegs. Aber zum diesjährigen Bezirkstag gab es schon vor dem Spieltag eine Besonderheit: eine Abordnung von 5 Leuten machten sich schon am Freitagmittag auf nach Gelsenkirchen. Am Abend stand eine außerordentliche Mitgliederversammlung des SFCV an.


Was gab es da im Vorfeld zu lesen: von durchaus professionell gestalteten Plakaten, die ein Fanclub auf seiner Homepage zur Schau stellte bis zu Ratschlägen von offensichtlich nicht einem Fanclub angehörigen Schalkern, wie man sich denn zur Frage der Zulassung von Medienvertretern zu verhalten habe, war alles dabei. Natürlich ging es eigentlich um die Frage, ob der Vorstand des SFCV sich satzungskonform verhalten hat.


Die Veranstaltung ging pünktlich los. Wir waren auch fast pünktlich da, aber es war der Situation geschuldet, dass es gar nicht so leicht war, am Vorabend eines Bundesligaspiels ein Taxi in GE aufzutreiben – aber das ist eine andere Geschichte.


Auch nach der Veranstaltung konnte man schon viel im WWW nachlesen, aber halten wir uns an die Fakten: gegen den Vorstand ermittelt die Staatsanwaltschaft auf Grund einer Strafanzeige. Aus diesem Grund wollte der Vorstand keine Stellungnahme abgeben. Also war es am Aufsichtsrat, Stellung zu nehmen und Fragen zu beantworten. Die gab es reichlich. Im Ergebnis des dem Aufsichtsrat vorliegenden Bericht einer Wirtschaftsprüfergesellschaft sind im Berichtszeitraum 04 Zahlungen des Vorstandes nachgewiesen, die nicht satzungskonform waren. Der Aufsichtsrat kündigte Konsequenzen an, bat jedoch darum, weiter prüfen zu dürfen. Ender Ulupinar, der von der letzten Mitgliederversammlung in den Aufsichtsrat gewählt wurde, erfüllte aus Sicht des Aufsichtsrates die dazu notwendigen Kriterien nicht und Peter Peters beantwortete die Frage, ob ich mir als Mitglied des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. Sorgen machen müsse, dass auch der Mutterverein involviert sei, mit nein.


Ansonsten hielten sich die Leute, von denen man die Beantwortung von Fragen erwartet hätte, konsequent damit zurück, was nicht gerade zur Stimmungsaufhellung beigetragen hat. Wohl auch aus diesem Grund verließen viele der über 500 anwesenden Fanclubmitglieder aus der ganzen Republik kopfschüttelnd den Versammlungsort.


Nun ja, es gab ja noch den Spieltag!


Überpünktlich traf der Bus ein, so dass ohne Hektik die organisatorischen Dinge geklärt werden und auch jeder der Teilnehmer den Schlüssel für die Unterkunft im Haus Heege in Empfang nehmen konnte. Aber: Auf geht´s, der Heilige Rasen wartet – Veltinsspiel in der Arena.


Werner nahm uns am verabredeten Ort zur vereinbarten Zeit in Empfang und so ging es mal nicht den gewohnten Weg in die Donnerhalle sondern nach ein paarmal links, ein paarmal rechts konnten wir uns den Rasen aus einer anderen Perspektive anschauen. Auch wenn es für einige Teilnehmer nicht das Erste mal war – es war für jeden ein unbeschreibliches Gefühl, auf der Trainerbank Platz zu nehmen und (trotz mehrmaliger, zum Schluss fast flehender Aufforderung von Werner dies nicht zu tun) den Heiligen Rasen zu betreten. Obwohl „Rasen“ ist das falsche Wort für diesen Teppich! Nach unzähligen Fotos (Danke Erwin!) und einem kurzen Gequatsche mit dem  Quatscher ging es dann tatsächlich los: Plauen gegen Suhl; zweimal aufs Tor, wer die Kronkorken trifft, bekommt Punkte. Es war wohl jedem egal, wer als „Sieger“ vom Platz geht, es hatte jeder einen riesigen Spaß. Eines konnte man aber immer wieder hören: hier muss man sich einfach den Arsch aufreißen und alles rausholen. Und dazu fällt man auch noch weich…


Nicht ganz so weich sind dann aber einige Blaue beim Spiel gefallen. Das lag aber eher daran, dass die Berliner eine zwischenzeitlich nicht mehr ganz so gesunde Härte hereinbrachten. Aber was solls, die ganze Arena stand hinter der Mannschaft und jeder konnte das minutenlang lautstark hören und vorallem mitmachen. Was für eine Stimmung!! Und diesmal hat das Zittern und Schreien, das Fluchen und Beten ein gutes Ende genommen: Siegtreffer in der Nachspielzeit – absolut verdient!

Das war es aber noch lange nicht: 19:30 Uhr spielten schließlich unsere Basketballer. Auch wenn Basketball für einen Fussballfan eher ungewohnt sein dürfte. Die Stimmung war auch hier hervorragend, zumal unsere Jungs das Spiel im Griff hatten und trotz zwischenzeitlicher Schwächephase einen sicheren 82:64 Sieg feiern konnten. Das hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht.

Den Abend ließen dann die Teilnehmer am Bezirkstag im Haus Heege bei enem Bierchen ausklingen, wo der Tag nochmal „durchgespielt“ wurde.

Am Sonntag ging es dann (nach dem Sonnenaufgang!) mit dem schon sichtlich in die Tage gekommenen Bus zurück in den Osten, natürlich nicht, ohne sich vorher von der Bulli-Besatzung zu verabschieden.


Es war wieder ein geiler Bezirkstag!

Marko (Thüringen Power Suhl)

Bezirk 14

Bezirksleiter: Karsten Zienau

Anzahl der Fanclubs: 24

Gründung des Bezirk 14: 1993

Mitglieder: 524

Social Media

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


SFCV - Fanmagazin

Ab sofort steht für euch die neue Ausgabe des Online-Fanmagazins als PDF zum Download bereit.

Sprachrohr 8.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Termine

Bundesliga

Samstag, 13.01.18 - 18:30  Uhr

Dosen vs. Schalke 04 e.V.

Dosenstadion

 

Bundesliga

Samstag, 21.01.18 -18:00  Uhr

Schalke 04 e.V. vs. Hannover 96

Arena AufSchalke

 

Bundesliga

Samstag, 27.01.18 - 15:30  Uhr

VfB Stuttgart vs. Schalke 04 e.V.

Gottlieb-Daimler-Stadion

 

Tags